ACAF : Die Künstler

Accessible Art Fair Pop-Up

13 sorgfältig ausgewählte, aufstrebende Künstler präsentieren ihre Werke und erwecken Kunst in Maasmechelen Village zum Leben. Sie können ACAF in jeder Straße im Village entdecken sowie die Schönen Künste an verschiedenen Orten.

 

Entdecken Sie die 13 Künstler vom 13. März bis zum 7. April

1.

Beddru

Der italienische Maler Beddru ist Autodidakt. Was ihn auszeichnet sind sein konzeptionelles Verständnis, das er mit dem Verlauf der zeitgenössischen Kunst durch das Experimentieren mit unüblichen Materialien wie dicke, übereinandergeschichtete Plexiglas-Platten, vereint. Seine metaphorischen, bildhaften Gegenstände inspirieren sich an den italienischen Malern des 16ten Jahrhunderts. Sie sprechen durch Tinte auf verschiedenen Untergründen, die über umgekehrte Maltechniken aufgetragen wird, eine “diskordante” Sprache. Beddrus verwendet hauptsächlich strahlende Pigmente und erzeuigt so eine eindrucksvolle Leuchtkraft als ausgeprägtes Element seines Stils.

2.

Brieucc

BrieucC wuchs in einer Künstlerfamilie auf und erlernte als Kind das Zeichnen und Malen nach der Martenot-Methode. Schritt für Schritt näherte er sich der Kunst auf sensorische Weise an, lernte Formen, Volumen und Farben ins Gleichgewicht zu setzen.

Dreißig Jahre später übernahm er eine neue kreative Herangehensweise und setzte Licht in den Mittelpunkt seiner Kunstwerke. Das erste Werk dieser Art, „The Door“, hat für BrieucC eine starke Symbolkraft, als Meilenstein für ein neues Lebens. Getrieben von dem tiefen Bedürfnis immer wieder Neues zu erschaffen, entschied er sich, diesen Weg weiterzugehen.
Für ihn sind Licht und Schaffen unzertrennlich: das Eine existiert nicht ohne das Andere.

3.

Christian De Wulf

Christian De Wulf ist Grafikdesigner und ausgebildeter Psychotherapeut. Sein Künstleratelier befindet sich dort, wo er seine Therapiesitzungen hält – dieses gegenseitige Befruchten ist ein Schlüsselelement von Christians Arbeit. Seine Leinwände sind der Spiegel seiner Studien der menschlichen Psyche, und für den Betrachter ein Mittel, in seinen eigenen Bezugsrahmen und seine Gefühle einzutauchen.

Christians Stil ist von Natur aus plastisch und ermöglicht über Dimensionen und Farben den Menschen als Teil der Gesellschaft zu erforschen.

4.

Christian Dugardeyn

Der belgische Künstler Christian Dugardeyn (DUGA) wurde 1963 in Brüssel geboren. Er ist ein Künstler der Emotionen und des freien Ausdrucks. Nach der unumgänglichen Auseinandersetzung mit den schönen Künsten emanzipierte er sich von den gelernten Kunsttechniken um seine instinktiven Gefühle (wieder) sprechen zu lassen.

Er malt und formt leidenschaftlich, rückblickend und gleichzeitig bezugnehmend auf aktuelle künstlerische Strömungen. Mithilfe verschiedener Techniken lässt er seinen Gefühlen freien Lauf, das Zeichnen, die Malerei und Bildhauerei als favorisierte Ausdrucksformen.

5.

Daniela Vezzoler

Die italienische Künstlerin Daniela Vezzoler lebt und arbeitet zwischen Brüssel, Rom und der Amalfiküste. Sie lehrte Design an der Universität von Neapel und ist hier Mitglied des „Art & Design Lab“.

Vom Bewussten und Unbewussten inspiriert, entwickelt Vezzoler in Ihren Bildern eine abstrakte Sprache. Sie erschafft Träume, in denen Phantasie und Realität sanft miteinander verschmelzen. Vor allem interessiert an Farbeffekten gelingt es Vezzoler dank der einmaligen Balance zwischen Farbe, Komposition und Textur, ihren Bildern eine subtile und raffinierte Atmosphäre zu verleihen.

6.

Dirk Lambrechts

Auf der Suche nach der reinsten Ausdrucksform der Schönheit, erforscht der belgische Fotograf Dirk Lambrechts (*1962) die Grenzen der förmlichen Vereinfachung eines Bildes durch die langsame Arbeit an der Introspektion in Perfektion.

Dirk Lambrechts Fotografien spiegeln die Kunstgeschichte, sind gleichzeitig der Spiegel seiner  persönlichen Betrachtungen, die von den kunstgeschichtlichen Strömungen der Vergangenheit inspiriert sind. Ganz in der Tradition der alten Meister der Chiaroscuro-Malerei, übersetzt der Antwerpener Künstler Maltechniken in eine moderne Form künstlerischen Ausdrucks, die Fotografie.

7.

Fabien Huleux

Okiko, ein in Brüssel beheimatetes Designstudio, ist inspiriert von der asiatischen Kultur und ihren Zeichnungen. In allen Objekten von Okiko treffen Poesie und Design aufeinander.

AYAMIs, die Lichtkästen, bewegen sich an der Grenze zwischen Design und Illustration. Dank eines pyrographischen Spiegels scheinen farbige Lichter (LED RVB) durch ein Bild und schaffen so eine große Fläche mit sanftem, hellem Umfeld. /// AYAMI ist ein japanischer Begriff für „Schöne Farben“.

8.

Francois Betting

François Betting spielt mit bildlicher Darstellung und Abstraktion, er fordert den Geist auf, sich in Traumorten zu verlieren. Farbe ist nur ein Pulsschlag, der die Fantasie beflügelt, wandelnd zwischen Enthaltsamkeit und Euphorie.

9.

Gus and Stella

Das aufstrebend Fotografen-Duo ‘Gus & Stella’ denkt selten innerhalb der Grenzen eines Fotorahmens. Mit einem eklektischen Mix aus Foto, Film, Druck und tastbaren Collagen gehören sie zu Londons größten jungen Talenten. Mit Shootings für Marken wie Topshop und Persönlichkeiten wie Laura Bailey und Jade Parfitt bestätigt ihr konstant wachsendes Portfolio ihren Marktwert. Ein mehr als vielversprechendes Paar mit der richtigen Schärfe und dem richtigen Fokus.

10.

Kurt Deruyter

In den letzten zwanzig Jahren studierte der Fotograf Kurt Deruyter die Beziehung von Menschen und ihrer Umgebung. Diese Recherchearbeit führte ihn an die unterschiedlichsten Orte, wie beispielsweise zu den Nomaden in der sibirischen Steppe, aber zu den Ankunftsorten von Migranten in europäischen Städten.

11.

Marie Wynants

Marie Wynants Bilder sind geprägt von ihren frühen Jahren als professionelle Tänzerin. Die natürliche Eleganz des menschlichen Körpers und seine physischen Grenzen sind der Kern ihrer künstlerischen Arbeit. Als verspielte und voyeuristische Fotografin liebt sie es zu verführen, ihre Themen ins Ungleichgewicht zu setzen, sie aus dem Kontext zu lösen, so wie den Betrachter aus der ursprünglichen Bewegungs- und Gefühlswelt.

Neben ihren Aufnahmen für Modemarken wie Ann Demeulemeester oder Delvaux, zahlreichen Auszeichnungen für ihre Arbeit als Videoregisseurin, feierten die Kritiker Marie Wynants vor allem für ihre kultigen Aufnahmen Max Colombie, Sänger von Oscar & The Wolf.

12.

Saskia De Tollenaere

Durch ihre Werke lässt die Künstlerin Ikonen und Musen auferstehen. Das Leben nach dem Tod ist ein metaphysisches Konzept, das heißt, das Bewusstsein des Menschen endet nicht mit dem Tod, sondern lebt nach dem Tod in anderer Form weiter. Saskia de Tollenaeres kostbare Kultfiguren entstehen aus einer Vielfalt von Referenzen, so zum Beispiel aus dem viktorianischen England, der japanischen Kultur und aus royaler Geschichte. Sie spiegeln den Tod, einerseits, und atmen gleichzeitig das volle Leben. Das große Mysterium und die Schönheit des Schaffens. Geschichtenerzählen ist alles.

13.

Yann Guitton

Yann Guitton ist ein französischer Künstler und Grafikdesigner. 1965 in der Bretagne geboren studierte er Design und Typographie an der Schule der Schönen Künste in Nizza und arbeitete anschließend als Art Director in London und Paris.

Seine frühe künstlerische Arbeit fokussierte die grafische Sprache urbaner Milieus der späten 90er Jahre. Ein unvergesslicher Besuch in Sankt Petersburg inspirierte ihn zu seiner fortlaufenden Serie mit dem Namen „outsized artifacts“, die vollendete Replika übergroßer, verblichener und meist abgelaufener Banknoten beinhaltet. Dieses Werk, das auch Briefmarken enthält, wurde so zu einer eindrucksvollen Dokumentation der Währung im Wandel der Zeit mit allen damit verbundenen Erinnerungen.

Top